Glücklicher Heimsieg für den VfB Stuttgart

Der VfB Stuttgart hat sein Saisonziel so gut wie erreicht. Mit einem glücklichen 1:0-Erfolg dank eines Eigentores der Gäste aus Bremen hat der VfB nunmehr 39 Punkte auf seinem Konto und damit den Klassenerhalt fast sicher.

Die erste Hälfte der Partie geht relativ ereignislos über die Bühne. Ohne seine beiden Top-Stürmer Wamangituka und Gonzalez fehlt dem VfB die nötige Durchschlagskraft in der Offensive. Beide Mannschaft verteidigen diszipliniert und sicher. Mit Ausnahme von Distanzschüssen auf beiden Seiten passiert daher nicht viel.

In der zweiten Hälfte kommt etwas mehr Tempo ins Spiel des VfB und auch von Werder Bremen. In der 54. Minute verzieht Borna Sosa einen Volleyschuss. Im Gegenzug zielt Niclas Füllkrug aus 14 Metern über das Tor. Vier weitere Minuten danach kann Bremens Torhüter Jiri Pavlenka einen Flachschuaa von Mateo Klimowicz halten. In der 81. Minute entscheiden die Gäste aus Bremen die Partie gegen sich: Eine von Borna Sosas gefürchteten Flanken verfehlt zwar das Ziel, denn Sasa Kalajdzic, der bereits so viele Vorlagen per Kopfball verwandelt hat, verpasst den Ball. Der landet aber bei Bremens Ludwig Augustinsson, der ihn unglücklich ins eigene Tor befördert. Am Ende bringt der VfB den knappen Vorsprung über die Runden und sichert sich glücklich drei weitere Punkte.

(cm)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.