11.09.19 / 12:26 Uhr

Unliebsame Äußerungen in den Medien

VfB Stuttgart: Hat Buchwald eine Chance?

 

Bis Ende der Woche können sich Kandidaten für das Präsidentenamt beim VfB Stuttgart bewerben. Bislang haben der Schorndorfer Oberbürgermeister Matthias Klopfer und Unternehmer Claus Vogt ihren Hut in den Ring geworfen. Ex-VfB-Profi Guido Buchwald hält sich noch zurück. Ob er mit einer Kandidatur Chancen hat?


Kritikern missfällt, dass Buchwald unliebsame Äußerungen zum VfB Stuttgart über Medien transportiert. So entstand im vergangenen Herbst eine Debatte, als er den damaligen VfB-Sportvorstand Michael Reschke angriff, obwohl Buchwald zu diesem Zeitpunkt noch Mitglied im VfB-Aufsichtsrat war.


Buchwalds Freundschaft zum Ex-VfB-Kollegen Thomas Berthold könnte zudem hinderlich sein, da auch dieser mit Vorliebe über Zeitungen und Fernsehen seine Meinung zum VfB äußert.


Buchwald trat  nach einem Streit mit Aufsichtsratsmitglied und Daimler-Vorstand Wilfried Porth aus dem Aufsichtsrat aus. Sollte Buchwald Präsident werden, dürften ungemütliche Zeiten hinter den VfB-Kulissen anbrechen.

(rf)





Anzeige