22.05.19 / 11:59 Uhr

Ascacibar noch gesperrt

VfB Stuttgart hat keine Personalsorgen

 

„Personell sieht es sehr gut aus.“ Mit dieser Aussicht blickt VfB-Interimstrainer Nico Willig positiv dem Hinspiel in der Relegation gegen Union Berlin entgegen. Steven Zuber und Erik Thommy sind nach ihren Verletzungen wider ins Training eingestiegen. Lediglich Andreas Beck fehlt nach seiner Operation aufgrund eines Meniskus-Einrisses am rechten Knie. Und Santiago Ascacibar ist für das Hinspiel noch gesperrt. Beim Rückspiel kann auch er wieder ins Geschehen eingreifen.


In der heimischen Mercedes-Benz Arena hofft Willig auf den Rückhalt aus der Fankurve: „Es war vor allem auch für die Fans eine sehr schwierige Saison. Aber jetzt brauchen wir die Fans mehr denn je, die uns in jeglicher Form unterstützen und positiv nach vorne pushen.“


Die Relegation sieht Willig als Chance, um Wiedergutmachung zu betreiben, denn die Saison sei alles andere als wunschgemäß verlaufen. Gegen Union Berlin müsse der VfB geduldig und laufstark sein. Willig versichert aber, dass die Profis wüssten, was die Stunde geschlagen habe und voll konzentriert in die Relegationsspiele gehen würden: „Es sind zwei Spiele, 180 Minuten, oder mehr. Die Vorfreude auf Donnerstag ist riesig. Aber die Relegation wird nicht nur in einem der beiden Spiele entschieden. Das müssen wir im Hinterkopf haben und strategisch an die Sache gehen.“

(cm)





Anzeige