21.08.18 / 17:49 Uhr

Internationaler Markt wichtiger

VfB Stuttgart: Kärcher wird kein Investor

Von: Pixelio / knipseline

Der VfB Stuttgart ist noch auf der Suche nach einem weiteren großen Investor nach Ausgliederung seiner Lizenzspielerabteilung. Die in Winnenden ansässige Firma Alfred Kärcher GmbH & Co. KG wird diese Rolle nicht übrnehmen. Das stellte der Vorsitzende der Geschäftsführung Hartmut Jenner klar.


In einem Interview mit einer Stuttgarter Tageszeitung gab er diesbezüglich dem VfB einen Korb: „Kärcher ist Sponsor des Vereins – und das schon sehr lange. In dieser Rolle sehen wir uns als verlässlicher Partner, werden uns darüber hinaus aber nicht als Investor engagieren.“


Jenner, der seit 2014 im Aufsichtsrat des VfB sitzt, führt weiter aus: "Wir sind ein Unternehmen, das in Deutschland weniger als 15 Prozent seines Umsatzes macht, also müssen wir schauen, dass wir unsere Marketinggelder auch international positionieren."


Das angestrebte Engagement des VfB in China will Kärcher unterstützen: „Wir als Unternehmen können vielleicht mithelfen, Verbindungen nach Asien zu schaffen.“


Abgesehen davon würde er es begrüßen, wenn VfB-Präsident Wolfgang Dietrich eine zweite Amtszeit vergönnt wäre. Dietrich habe „unheimlich viel Drive und Unternehmertum reingebracht und setzt die Dinge präzise und in hoher Geschwindigkeit um.“

(jd)





Anzeige