16.11.18 / 14:57 Uhr

Nachwuchsarbeit nach wie vor erstklassig

VfB Stuttgart prägt Gesicht der neuen Nationalelf

Von: Pixelio / Rike

Dass der VfB Stuttgart über eine erstklassige Nachwuchsförderung in der Vergangenheit verfügte, ist hinlänglich bekannt. Der Verein investiert nach der Ausgliederung außerdem weiterhin in diesen Bereich, um weiter mit den Top-Mannschaften der Liga mithalten zu können. Da überrascht es nicht, dass die von Bundestrainer Joachim Löw verjüngte Nationalelf vom VfB geprägt ist.


Das Durchschnittsalter der Mannschaft, die im Freundschaftsspiel gegen Russland mit 3:0 auflief, beträgt 23 Jahre. Zu seinem dritten Länderspiel kam Thilo Kehrer. Der 22-jährige Abwehrspieler spielte von 2009 bis 2012 in der Jugend des VfB Stuttgart, ehe er zu Schalke 04 wechselte und in diesem Sommer für 37 Millionen Euro zu Paris Saint-Germain wechselte. Der VfB kassierte bei dem Deal laut Bericht einer Stuttgarter Tageszeitung immerhin 370 000 Euro an Ausbildungsentschädigung.


Mit Timo Werner, Serge Gnabry, Antonio Rüdiger und Joshua Kimmich standen noch vier weitere Spieler auf dem Platz. Alle diese Spieler haben ihre fußballerischen Wurzeln beim VfB Stuttgart. Das gilt auch für Sebastian Rudy, der in der zweiten Halbzeit eingewechselt wurde und Bernd Leno, der auf der Bank saß.


Die ehemaligen Stuttgarter schlugen sich bestens. Serge Gnabry lieferte die Vorlage zum ersten Tor und traf zum 3:0 selbst. Joshua Kimmich führte den Eckball aus, der das 2:0 folgte und Kehrer hielt sich in der Abwehr schadlos. Dem VfB selbst würde solch ein Zusammenspiel derzeit auch guttun.

(jd)





Anzeige