11.11.18 / 12:55 Uhr

Erstes Tor des U21-Nationalspielers

VfB Stuttgart: Baumgartl stoppt die Talfahrt

Von: VfB Stuttgart

Der VfB Stuttgart hat mit dem 2:0-Auswärtssieg gegen den 1. FC Nürnberg die Talfahrt erst einmal gestoppt. Timo Baumgartl war der Matchwinner und erzielte seinen ersten Treffer für den VfB.


VfB-Trainer Markus Weinzierl stellte die Mannschaft gegenüber den letzten Partien um. Routinier Andreas Beck und Debütant Marc Oliver Kempf als Außenverteidiger gaben der Defensive zusammen mit dem Innenverteidigerduo Timo Baumgartl und Benjamin Pavard die zuletzt schmerzlich vermisste Stabilität. Über weite Strecken mangelte es nach vorne aber an Durchschlagskraft.


Symptomatisch war ein Angriff in der 39. Minute, als Nicolás Gonzalez sich links durchsetzt und auf Mario Gomez passt, der aus zehn Meter Torentfernung freistehenden am Tor vorbeischießt.


In der 68. Minute bricht Baumgartl dann den Bann. Nach einer Ecke von Dennis Aogo wehrt Nürnbergs Robert Bauer den Ball zwar ab. Der landet jedoch bei Baumgartl, der sich ein Herz nimmt, abzieht und zur 1:0-Führung für den VfB trifft. In seinem 78. Bundesligaspiel ist dies der erste Treffer des U21-Nationalspielers.


In der 79. Minute verpasst Christian Gentner die Chance zum 2:0, als er zweimal an Torhüter Christian Matheina scheitert. In der 82. Minute nutzt Erik Thommy einen von Matheina abgewehrten Eckball mit einem satten Schuss zum 2:0-Endstand.


Diesmal haben es also die Jungen gerichtet. VfB-Torschütze Timo Baumgartl zeigte sich danach zufrieden mit der gezeigten Leistung. Und auch VfB-Cheftrainer Markus Weinzierl ist erleichtert – zumindest vorübergehend: „Der Befreiungsschlag freut mich sehr für die Mannschaft. Wir dürfen uns heute freuen, aber wir haben noch lange nichts erreicht. Es wird noch ein langer Weg.“

(cm)





Anzeige