09.11.18 / 11:45 Uhr

Modeste im Visier für die Offensive

VfB Stuttgart: Leidenschaft macht den Unterschied

Von: VfB Stuttgart

Der VfB Stuttgart hat in der laufenden Bundesligasaison erst einen Sieg landen können. Der nächste Gegner 1. FC Nürnberg dagegen hat zu Hause nur ein Spiel verloren. „Der Unterschied ist im Kern der, dass Nürnberg zuhause gegen Hannover und gegen Düsseldorf gewonnen hat – und wir gegen diese beiden Gegner die Punkte haben liegen lassen“, stellt VfB-Markus Weinzierl nüchtern fest.


Daher wird seiner Meinung nach die Leidenschaft, mit der die Mannschaften auftreten, spielentscheidend sein. Nürnberg habe kein Problem damit: „Sie wissen, um was es geht, können auch Niederlagen und Rückschläge wegstecken. Sie kämpfen, sie rennen und sind gut organisiert. Für sie als Aufsteiger ist jeder Bundesliga-Spieltag ein Feiertag.“


Damit beim VfB auch wieder Tatendrang einkehrt, hält VfB-Sportvorstand Michael Reschke Ausschau nach potenziellen Kandidaten für die Offensive. Laut Bericht einer deutschen Tageszeitung sei Anthony Modeste ein Anwärter. Der 30-jährige Franzose spielte zwischen 2013 und 2017 für die TSG Hoffenheim und erzielte 19 Tore in 55 Liga-Spielen sowie den 1. FC Köln, wo er in 72 Liga-Spielen satte 40 Mal traf.


Einziges Hindernis ist ein Rechtsstreit mit seinem Ex-Klub Quanjian aus China. Nach ausbleibenden Gehaltszahlungen kündigte er vor vier Monaten fristlos. Die Chinesen haben Einspruch eingelegt. Die FIFA soll in dem Fall vor der Winterpause entscheiden.

(rf)





Anzeige