03.11.18 / 11:00 Uhr

Desolate Leistung bei der 0:3-Heimniederlage

VfB Stuttgart bleibt sich treu

Von: VfB Stuttgart

„Wir setzen alles daran, dass der Rasen brennt und wir zuhause punkten – möglichst dreifach“, verkündete VfB-Trainer Markus Weinzierl vor der Partie des VfB Stuttgart gegen Eintracht Frankfurt. Doch seine Spieler scheinen diesen Satz nicht gehört oder verstanden zu haben. Immerhin blieb sich der VfB nach zwei 0:4-Pleite hintereinander treu und ging auch gegen Frankfurt mit 0:3 unter.


In allen Belangen war der VfB den Gästen unterlegen. Sébastien Haller brachte die Frankfurter schon nach elf Minuten in Führung. Ante Rebic legte in der 32. Minute nach und Nicolai Müller sorgte in der 89. Minute für die Entscheidung.


Weinzierl sparte im Anschluss nicht mit Kritik. „Mangelhaft“ und „ungenügend“ waren seine Noten, die er der Mannschaft in der Rückwärtsbewegung und den Abwehrspielern verpasste. „So kannst du nicht agieren. In der Summe war es einfach zu wenig, obwohl wir uns viel vorgenommen hatten“, so Weinzierl.


„Es war ein ganz enttäuschender Abend. Wir tun uns unheimlich schwer. Wir haben uns zu wenig dagegengestemmt“, stellte VfB-Torhüter Ron-Robert Zieler enttäuscht fest. Das Problem ist nur: Das ist alles schon seit Wochen bekannt.

(cm)





Anzeige