23.10.18 / 10:23 Uhr

Aussetzer oder Stagnation?

VfB Stuttgart: Ist bei Pavard die Luft raus?

Von: Pixelio / Karin-Jaehne

Auch der neue Trainer des VfB Stuttgart Markus Weinzierl konnte nicht die großen Mängel der Mannschaft beheben: Schwankende Abwehr, fehlende Impulse nach vorne, Effizienz im Abschluss. Abgesehen von individuellen Fehlern, wie sie nach dem 0:4-Debakel gegen Dortmund wiederholt passiert sind, stellt sich die Frage, ob mancher Spieler lediglich Aussetzer hat oder dessen Entwicklung stagniert.


Weltmeister Benjamin Pavard ist so ein Fall. „Das passiert ihm sonst nie“, meinte VfB-Sportvorstand Michael Reschke, nachdem der Franzose die Dortmunder mit einem Fehlpass zum dritten Gegentor einlud. Nachdem der 22-Jährige in der vergangenen Saison alle Spiele für den VfB bestritt und im Anschluss auch für die Franzosen in der Weltmeisterschaft im Einsatz war, drängt sich der Eindruck auf, ob bei ihm die Luft raus ist.


In der Defensivzentrale im Mittelfeld sollte der erfahrene Gonzalo Castro für Stabilität und Drang nach vorne sorgen. Der 31-Jährige zeigte davon bislang wenig und übt Selbstkritik: „Das, was ich bisher gezeigt habe, ist definitiv nicht mein Anspruch.“


Die Hoffnungen in einen weiteren möglichen Leistungsträger haben sich ebenfalls noch nicht erfüllt. Daniel Didavi, der in der Vergangenheit bereits verletzungsanfällig war, kämpft mit einer Schleimbeutelentzündung an der Achillessehne. Wann er wieder voll einsatzfähig sein wird, ist nicht bekannt.
Daher ist es durchaus möglich, dass es personelle Veränderungen im Kader während der Winterpause geben wird.

(jd)





Anzeige