13.10.18 / 13:14 Uhr

Weinzierl will mehrere Systeme testen

Kann der VfB Stuttgart Tempofußball?

Von: Pixelio / Verena-N

Mit Ballbesitz, Querpässen und einem langsamen Spiel in der Breite kann man heute auf dem Fußballparkett keinen Blumentopf mehr gewinnen. Genau das zeigte der VfB aber in der bisherigen Saison. Und offenbarte darüber hinaus noch technische Schwächen. Der neue Trainer Markus Weinzierl soll einen offensiveren Stil verfolgen. Doch kann die Mannschaft überhaupt Tempofußball?


„Es ist schon sehr spannend, wie sie das auch taktisch lösen, weil es nicht ganz klar ist, wie du das mit dieser Mannschaft machst“, mein Ex-VfB-Trainer Hannes Wolf. Der neue Coach Weinzierl hat einen Plan: „Die Spieler müssen in der Lage sein, mehrere Systeme zu beherrschen.“


Beim 3:1-Sieg im Testspiel gegen Sandhausen machte er einen Anfang und zog in Bezug auf die Offensive das Fazit: „Das kann man sicher noch forcieren.“ Anastasios Donis wäre ein Kandidat dafür. Der Grieche fällt allerdings wegen eines Muskelbündelriss mehrere Wochen aus.


Auch Chadrac Akolo, Nicolás González und Erik Thommy könnten das Spiel schneller machen. Doch wie Christian Gentner, Gonzalo Castro, Dennis Aogo oder Santiago Ascacibar traten sie zuletzt eher als Spielentschleuniger auf. Also wird Weinzierl nicht nur Formationen testen, sondern auch einiges in den Köpfen der Spieler anstoßen müssen.

(cm)





Anzeige