04.09.18 / 16:35 Uhr

Bislang nur Einwechselspieler

VfB Stuttgart: Didavi sucht seine Form und Position

Von: VfB Stuttgart

Daniel Didavi verließ den VfB Stuttgart 2016 in Richtung Wolfsburg, weil er internationale spielen wollte. Das klappte dort allerdings nicht so recht und kam er in diesem Sommer wieder zurück zum VfB. Dort ergeht es ihm derzeit allerdings auch nicht besser. Er sucht noch nach seiner Form und um Anschluss im Teamgefüge.


„Er ist einer der torgefährlichsten Mittelfeldspieler der Liga und ein VfBler durch und durch“, sagte VfB-Sportvorstand Michael Reschke, als er Didavi wieder zum VfB holte. Diesen Beweis blieb er bislang noch schuldig. Nach dem verpatzten Saisonstart räumte er ein: „Kritik ist absolut gerechtfertigt.“


An der körperlichen Verfassung liegt es nicht, dass er ein wenig durchhängt. Seiner Kniebeschwerden konnte er sich laut Bericht einer Stuttgarter Tageszeitung dank  einer Ernährungsumstellung entledigen. Das Problem liegt eher an der Position in der Mannschaft.


„Ich versuche noch meinen Platz zu finden, wo ich der Mannschaft am besten helfen kann“, wird Didavi zitiert. Das ist nicht leicht angesichts von lediglich 57 Spielminuten. Der 28-Jährige fühlt sich in zentraler Rolle wohl. VfB-Trainer Tayfun Korkut sieht eine solche Position aber nicht vor und damit bleibt nur die Rolle als hängende Spitze hinter Mario Gomez oder als Ersatzspieler auf der Bank.


Vielleicht bekommt er die Gelegenheit, sich zu beweisen, wenn der VfB in seiner nächsten Partie gegen den SC Freiburg antritt, der ebenfalls noch keinen Punkt auf dem Bundesliga-Konto hat.

(cm)





Anzeige