19.08.18 / 12:58 Uhr

Ernüchterung nach 0:2-Niederlage

VfB Stuttgart setzt Pleitenserie gegen Rostock fort

Von: Pixelio / Lars-Paege

Eine frühzeitig beendete Kaderplanung, ein Weltmeister in den eigenen Reihen, sieben Testspiele ohne Niederlage und ein zufriedener Trainer: beste Voraussetzungen, um erfolgreich in eine neue Spielzeit zu starten. Doch am Ende war alles wie immer: Gegen Hansa Rostock schlich der VfB Stuttgart auch im vierten Anlauf einer DFB-Pokal-Begegnung als Verlierer vom Platz.


Nach der 0:2-Niederlage und dem Aus in der ersten Runde des Pokalwettbewerbs macht sich Ernüchterung bei Spielern wie Trainer breit: „Was mich besonders ärgert, ist, dass wir in den ersten 20 Minuten nicht mutig genug aufgetreten und kaum ins Risiko gegangen sind, wie man es eigentlich als Bundesligist gegen einen Drittligisten tun muss. Danach sind wir besser ins Spiel gekommen und haben etliche Chancen. Die Zeit tickt runter und am Ende haben wir es dann mit der Brechstange probiert“, äußerte sich Stürmer Mario Gomez nach der Partie.


Dennis Aogo gab zu, dass die Mannschaft die Anfangsphase verschlafen hat. Leider wie so oft, wenn der VfB ein paar Spiele erfolgreich war und sich dann selbstzufrieden zurücklehnte. "Wir haben nicht gut in die Partie gefunden und uns das Tor praktisch selbst eingefangen. Nach 20 Minuten haben wir das Spiel dann besser in den Griff bekommen und es letztendlich auch dominiert. Der letzte Ball hat aber zu oft nicht gepasst“, kritisierte VfB-Trainer Tayfun Korkut.


Zum Start der Bundesliga soll gegen Mainz 05 ein anderer Auftritt des VfB folgen, der vor allem erfolgreich sein soll.

(cm)





Anzeige