20.08.18 / 16:51 Uhr

Rahmenbedingungen stimmen

VfB Stuttgart und der Traum vom internationalen Geschäft

Von: VfB Stuttgart

VfB-Sportvorstand Michael Reschke machte bei einem TV-Auftritt keinen Hehl daraus, dass ihn das Erstrunden-Aus im DFB-Pokal gegen den Drittligisten Hansa Rostock noch immer mächtig ärgert. Dennoch sieht er dem Auftakt in die neue Bundesligasaison zuversichtlich entgegen und steckt sich hohe Ziele.


„Wir haben jetzt eine gute Ausgangssituation mit vielen jungen und zahlreichen gestandenen Spielern. Die Vision, in Zukunft wieder international zu spielen, das sollen wir leben. Das ist der Traum, den wir haben. Die Champions-League-Qualifikation wird sehr, sehr schwer. Aber, wenn es sehr, sehr gut laufen sollte, lassen Sie uns in ein paar Jahren davon träumen“, äußerte er sich über die nahe wie ferne Zukunft.


Die Rahmenbedingungen würden im Gegensatz zu anderen Clubs stimmen: „Wir sind wirtschaftlich total solide aufgestellt. Nicht wie manch englischer Club in Phantasialand, aber sehr seriös und sehr gestanden. Wir haben eine Publikumsunterstützung, die mich fasziniert.“


Ob Weltmeister Benjamin Pavard die VfB-Fans auch in den kommenden Wochen faszinieren kann, scheint noch immer nicht klar. Reschke hofft jedoch darauf: „Die Wahrscheinlichkeit, dass Benjamin bei uns bleibt ist sehr hoch. Und ich habe immer gesagt: Vertraglich sitzen wir ohnehin am längeren Hebel – aber wichtig ist, dass der Spieler auch überzeugt davon ist, beim VfB Stuttgart zu spielen. Wenn jetzt eine Situation aufkommen sollte, dass das wirtschaftliche Angebot so gut ist, dass wir nicht ‚Nein’ sagen können und Benji gleichzeitig sagt ‚Das würde ich gerne machen’, dann müsste man sich sicherlich zusammen setzen und die Situation besprechen.“

(jd)





Anzeige