18.07.18 / 16:47 Uhr

Tickets für 1893 Euro

VfB Stuttgart will Schwarzmarkt eindämmen

Von: VfB Stuttgart

Der VfB Stuttgart hat schon einen Tag nach Verkaufsstart nahezu alle Tickets für das erste Bundesliga-Heimspiel gegen den FC Bayern München verkauft. Kurz danach wurden sie für den vielfachen Preis auf Ticketverkaufsportalen eingestellt. Der VfB will den Schwarzmarkt nach Möglichkeit eindämmen.


Die Preissteigerungen sind enorm. So wurde eine Stehplatz-Karte, die höchstens 30 Euro kostet für 204 Euro angeboten. Bei Ebay fand sich gar ein Verkaufsangebot für zwei Tickets für den symbolischen Hammerpreis von 1893 Euro anzubieten, also der Zahl welche das Gründungsjahr des VfB markiert.


Der VfB hat keine große Handhabe. Er appelliert an Mitglieder, ihre Karten nicht weiterzugeben. Der kommerzielle und gewinnorientierte Weiterverkauf von Eintrittskarten ist offiziell verboten und wird mittlerweile von zwei Anwaltskanzleien überwacht, wie eine Stuttgarter Tageszeitung berichtet. Ohne konkreten Angaben zu den Tickets oder dem Verkäufer hat es der VfB schwer: „Oft fehlt uns in solchen Fällen die Handhabe. Dann wird es schwierig, das genau zurückzuverfolgen“, wird ein Sprecher des Vereins zitiert.


Im Erfolgsfall werden Unterlassungserklärungen und Abmahnungen an die Schwarzmarkthändler verschickt, diese für den weiteren Kartenverkauf beim VfB gesperrt und möglicherweise mit einer Geldstrafe belegt. Mitgliedern droht zudem der Vereinsausschluss.

(cm)





Anzeige