13.06.18 / 14:55 Uhr

Verkauf nach Salzburg

VfB Stuttgart: Onguéné geht nach Österreich

Von: Pixelio / Clara-Diercks

Dieser Einkauf war eine Fehlinvestition. Der ehemalige VfB-Manager Jan Schindelmeiser holte für satte 3,5 Millionen Euro den 20-jährigen Innenverteidiger Jérôme Onguéné vom französischen Zweitligisten FC Sochaux zum VfB. Gespielt hat der Franzose jedoch keine einzige Minute.


Schnell war klar, dass Onguéné den Anforderungen der ersten Mannschaft nicht genügte und selbst für den Einsatz in der zweiten Liga nicht die nötige Schnelligkeit mitbrachte. Daher wurde er im letzten Sommer an Red Bull Salzburg verliehen. Laut Bericht eines französischen Privatsenders sollen sich beide Vereine nun einig sein: Für zwei Millionen Euro soll der junge Spieler nach Salzburg wechseln und dort einen Vertrag über vier Jahre erhalten.


Damit verbucht der VfB ein ordentliches Minus in Bezug auf diese Personalie. Bei seinen anderen Verpflichtungen hatte Schindelmeiser ein besseres Händchen: Er holte auch Benjamin Pavard, der zum Nationalspieler wurde und an dem mehrere europäische Clubs Interesse zeigen sowie Carlos Mané, den erst eine scheinbar nicht enden wollende Verletzungsphase von guten Leistungen stoppten.  

(cm)





Anzeige