24.03.18 / 15:11 Uhr

Nachwirkungen der Gehirnerschütterung

VfB Stuttgart: Handyverbot für Baumgartl

Von: VfB Stuttgart

Gegen den 1. FC Köln erlitt VfB-Abwehrspieler Timo Baumgartl und kam seitdem nicht mehr zum Einsatz. Um seine Regeneration nicht zu gefährden, hat ihm Mannschaftsarzt Dr. Raymond Best Handy-, Internet- und sogar Fernsehverbot erteilt.

„Selbst kleine optische Reize können das Gehirn eines Patienten mit Schädel-Hirn-Trauma ärgern. Ich habe Timo zudem auch geraten, selbst bei kürzeren Spaziergängen eine Sonnenbrille zu tragen. Durch den Schnee waren die Landschaften in der Region Stuttgart ja zuletzt weiß. Selbst das kann das Gehirn überfordern“, wird Best von einer Stuttgarter Tageszeitung zitiert.

Seit wenigen Tagen erst sei der junge Abwehrchef schwindel- und kopfschmerzfrei. Schon vor dem Auftakt zur laufenden Bundesligasaison musste Baumgartl kürzer treten, nachdem er im Training einen Ball an den Kopf bekam.
Im Spiel gegen die Kölner bekam er dann den Ball bei einem Freistoß von Milos Jojic an den Kopf und zwei Tage danach im Zweikampf einen Ellenbogen. „Das war dann für sein Gehirn zu viel“, so Best weiter.

Gegen den Hamburger SV sollte Baumgartl aber wieder einsatzbereit sein.

(cm)





Anzeige