01.02.18 / 19:41 Uhr

Nicht in Aktionismus verfallen

VfB Stuttgart: Dietrich verteidigt Reschke

Von: VfB Stuttgart

Die Ligakonkurrenten haben vor Ende der Transferperiode noch einmal kräftig eingekauft und sich insbesondere mit Stürmern versorgt. In der Offensive hapert es auch beim VfB Stuttgart. Doch VfB-Sportvorstand Michael Reschke behielt die Hand auf der Brieftasche. VfB-Präsident Wolfgang Dietrich verteidigt Reschke nun für diesen Schritt.


„Ich zähle es zu seinen Stärken, dass er am letzten Tag der Transferperiode nicht in Aktionismus verfallen ist“, wird Dietrich von einer Stuttgarter Tageszeitung zitiert. Fans kritisierten ihn nach der Verpflichtung des neuen Trainers Tayfun Korkut und nachdem kein neuer Spieler mehr verpflichtet wurde.


Auch vor den neuen Trainer stellte er sich vorbehaltlos: „Die Referenzen waren ausnahmslos gut.“ Trotz der Niederlagenserie in den vergangenen Spielen sieht er keinen Grund zur Panik: „Wir sind weit davon entfernt, dass hier Chaos ausbricht.“

(rf)





Anzeige