20.01.18 / 18:20 Uhr

2:3-Niederlage gegen Mainz

VfB Stuttgart wird Auswärtsfluch nicht los

Von: VfB Stuttgart

Der VfB Stuttgart hat eine Revanche für das Pokal-Aus gegen Mainz verpasst und das erste Auswärtsspiel der Rückrunde mit 2:3 verloren. Damit wird der VfB den Auswärtsfluch nicht los und bleibt auf fremden Plätzen weiterhin ohne Sieg.

Die Mainzer waren von Beginn an die überlegene Mannschaft und ließen keinen Zweifel, wer Herr im Haus ist. Nach nur vier Minuten muss VfB-Torhüter Ron-Robert Zieler gegen Yoshinori Muto abwehren, der völlig frei vor ihm zum Schuss kommt. In der 16. Minute rettet Zieler erneut, als Robin Quaison alleine auf ihn zuläuft. In diese Drangphase gelingt dem VfB die Führung – allerdings wie schon im Spiel zuvor gegen Hertha nur dank der Hilfe des Gegners. Nach einem Freistoß behindern sich zwei Mainzer gegenseitig und befördern den Ball ins eigene Tor.

Die Gastgeber stecken jedoch nicht auf. In der 42. Minute erzielt Suat Serdar mit einem Kopfball den vermeintlichen Ausgleich. Doch der Treffer wird nach dem Videobeweis aberkannt. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte passiert es dann doch: Yoshinori Muto zieht aus 18 Metern ab, Zieler verschätzt sich und es steht 1:1.

Muto gelingt in der 54. Minute dann der nächste Treffer. Zwar kann Zieler den Schuss aus sieben Metern Entfernung noch parieren, doch der Abpraller ist ein gefundenes Fressen für den Japaner, der die Mainzer mit 2:1 in Führung bringt.

Nur zehn Minuten später zieht Gerrit Holtmann ab und erhöht auf 3:1. Die Abwehr des VfB gönnt sich weitere Auszeiten und so hat der VfB Glück, nicht noch höher zu verlieren. In der 66. Minute rettet Zieler gegen Robin Quaison, der sechs Minuten später den Ball am Stuttgarter Tor vorbeischiebt. In der Nachspielzeit kommt der VfB dann durch Daniel Ginczek zum schmeichelhaften Anschlusstreffer. Nach einer Flanke von Gentner köpft Ginczek freistehend aus fünf Metern zum 2:3-Endstand aus Sicht des VfB.

(cm)





Anzeige