02.06.17 / 16:07 Uhr

Rekordzahl an Teilnehmern

VfB Stuttgart: Deutliche Mehrheit für Ausgliederung

Von: VfB Stuttgart

75 Prozent waren notwendig und 84,2 Prozent der Mitglieder des VfB Stuttgart votierten am Ende für die Ausgliederung der Profiabteilung in eine Aktiengesellschaft. Das war eine deutliche Mehrheit.


Mehr als 14.000 Mitglieder fanden sich zur außerordentlichen Mitgliederversammlung ein. So groß war der Andrang nie zuvor und das verwundert nicht, denn es ging ja um eine historische Entscheidung, wie VfB-Präsident Wolfgang Dietrich im Vorfeld mehrfach betonte.


Eine Garantie für sportlichen Erfolg ist die Ausgliederung nicht. Aber ein Schritt in Richtung Konkurrenzfähigkeit. 41,5 Millionen Euro schießt die Daimler AG mit dem Kauf an Anteilen zu. Bis zu 100 Millionen Euro sollen es letztendlich als Anschubfinanzierung werden. Für die kommenden vier Jahre rechnen die Verantwortlichen mit 250 Millionen Euro.


„Das ist ein historischer Tag für den VfB. Wir haben den ersten Schritt geschafft. Jetzt müssen wir den VfB weiterentwickeln und da hinkommen, dass wir in vier bis fünf Jahren möglichst wieder international spielen“, so Aufsichtsratvorsitzender Martin Schäfer.


Dietrich versprach, sorgsam mit den neuen finanziellen Mitteln umzugehen. Diese sollen ausschließlich in den Kader, die Jugendarbeit und Infrastruktur fließen.

(cm)









Anzeige



Anzeige

VfB Stuttgart Shop

Der große VfB Stuttgart Shop - stöber und entdecke günstige Angebote . 

Anzeige & Werbung




Mehr News vom VfB Stuttgart