02.04.13 / 16:41 Uhr

Hundt äußert sich erst nach seinem Urlaub

VfB Stuttgart: Präsidentschaftsfrage weiter ungeklärt

Von: Pixelio / Viktor-Schwabenland

VfB-Präsident Gerd Mäuser hat es sich mit Fans, Sponsoren und Mitarbeitern verscherzt. Zu Vorwürfen nimmt er keine Stellung. Es gilt als offenes Geheimnis, dass seine Tage gezählt sind. Wie es weitergeht, weiß jedoch anscheinend keiner. Aufsichtsratschef Dieter Hundt, der vor zwei Jahren den derzeit amtierenden Präsidenten gegen den Willen vieler Fans durchgedrückt hat, will sich erst nach seinem Urlaub dazu äußern.


Das wird also nicht vor dem 8. April geschehen. Bis dahin dürfte sich noch mehr Hohn und Spott über die Führungsriege ergießen. Beim letzten Heimspiel gegen Borussia Dortmund enthüllten Fans Plakate mit Aufschriften die von „der Sendung mit dem Mäuser“ und „dem Elefanten“ handelten.


„Es müssen bald klare Entscheidungen getroffen werden. Der Ball liegt beim Aufsichtsratschef“, wird der frühere VfB-Aufsichtsrat Matthias Kleinert in dem Bericht einer Stuttgarter Tageszeitung zitiert. Der wird ihn aber wohl noch eine Weile liegen lassen. Alfred Grupp, der Vorsitzende des VfB-Ehrenrates beschreibt die Situation mit den Worten: „Im Augenblick läuft gar nichts – leider.“

(cm)





Anzeige