03.07.15 / 10:07 Uhr

18 Millionen gefordert

VfB Stuttgart pokert um Rüdigers Verkauf

Von: VfB Stuttgart

Antonio Rüdiger sei mit dem VfL Wolfsburg bereits einig. Ein Verkauf hinge nur noch am VfB Stuttgart. Dieser will 18 Millionen Euro für den Nationalspieler haben. Wolfsburg sei jedoch nur dazu bereit, 12 Millionen auf den Tisch zu blättern. Der VfB pokert weiter um Rüdiger.


„Wir haben keinen Verkaufsdruck bei niemandem. Es gibt hier keine Schnäppchen zu machen“, stellt VfB-Sportdirektor Robin Dutt klar. VfL-Chef Klaus Allofs wird von einer deutschen Tageszeitung dazu wie folgt zitiert: „Wir werden bei allen Transfers eine Entscheidung treffen: Ist die Ablöse-Forderung sinnvoll oder ist sie es nicht? Bis zu einem bestimmten Punkt kann man sagen, das würden wir machen. Irgendwann dann eher nicht mehr. Der VfB Stuttgart entscheidet, wann Sie Ja und wann sie Nein sagen.“


Rüdiger wird allerdings nicht die einzige Personalie bleiben, die beim VfB derzeit gehandelt wird. „Bis Ende August wird sich bei uns noch einiges tun“, äußerte sich Robin Dutt. Das betrifft unter anderem Konstantin Rausch, an dem angeblich Darmstadt 98 und dessen Ex-Club Hannover 96 Interesse zeigen. Rausch ist daher auch nicht mit nicht ins Trainingslager des VfB ins Zillertal gefahren.

(cm)





Anzeige